Artikelübersicht der mit Marketing getaggten Artikel
Love Brand in Social Media: Facebook

Love Brands: Beliebte Marken in Social Media

Marketing | 0 Kommentare | von Claudia Hilker

Welche Marken sind „Love Brands“ (beliebte Marken) in Social Media? Das Branding in Social Media ist in der Marketing-Strategie ein relevanter Erfolgsfaktor. Damit dies gelingt ist eine individuelle Social-Media-Marketing Strategie erforderlich, um hohe Reichweiten und die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu gewinnen. Welche Marken sind „Love Brands“ in Social Media? Dazu fassen wir im folgenden Beitrag die Ergebnisse zwei aktueller Studien zusammen.

Love Brands: Lieblingsmarke ist Facebook

Facebook ist laut einer Erhebung von Netbase die beliebteste Marke weltweit. Zu diesem Schluss kommen die Analysten nach Auswertung von 356 Millionen englischsprachigen Posts (Blogs, Foren, News-Seiten, Twitter, Tumblr u.v.m.) – darunter auch 63 Millionen positive Erwähnungen des größten sozialen Netzwerks der Welt. Die Top 3 des Rankings werden von Amazon und eBay kommpletiert. Das bestplatzierte deutsche Unternehmen ist Adidas auf Rang 21, siehe folgende Infografik von Statista.

Love Brands: Beliebte Marken in Social Media

Beliebte Marken in Social Media

Eine andere Studie der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor hat ebenfalls die beliebtesten Marken im Social Web ermittelt. Nachfolgend stellen wir Ihnen fünf der beliebtesten Marken aus verschiedenen Branchen vor. Für die Studie wurde von Januar bis Dezember 2016 untersucht, wie oft die deutschen Verbraucher über Marken diskutieren und wie sie über Preis, Service, Qualität und Ansehen urteilen.

Ausgewertet wurden die Daten mit dem Webmonitoring-Tool Web Analyzer. Die Software analysiert zehntausende Online-Nachrichten und über eine Million Social-Media-Quellen. Für die Ermittlung der beliebtesten Marken im Social Web wurden über 14 Millionen Kundenstimmen zu 3.000 Marken untersucht. Letztlich haben sich 21 Kundenlieblinge herauskristallisiert als Vorreiter für Branchen.

Kunden-Lieblinge: Die beliebtesten Marken aus 20 Branchen

Die Studien-Ergebnisse zeigen die beliebtesten Marken 2016 im Social Web.

Love Brands in Social Media

Wir stellen Ihnen nachfolgend fünf der beliebtesten Marken vor. Die Love Brands kommen aus der Automobilbranche, dem Sport, Hardware, dem Online-Handel und Baumärkten. Diese Love Brands werden nachfolgend mit Details erläutert: 1) Automobil: BMW, 2) Baumärkte: Toom, 3) Hardware: IBM, 4) Sportartikel: Adidas und 5) Versand- und Online-Handel: Amazon.

1) Love Brand „BMW“ in Social Media

Der Münchener Autoherrsteller BMW ist besonders auf Twitter und Instagram sehr erfolgreich. Twitter dient als reiner News-Kanal zum Unternehmen und den Produkten, Instagram ist hingegen die Bilderplattform für emotionale Stories. Besonders auf Instagram arbeitet BMW viel mit user generated-Content. Unter dem Hashtag #bmwrepost können Follower und Kunden ihre Geschichten und Bilder zu BMW verbreiten und retweeten. Dadurch baut BMW nähe zu den Followern auf und vermarktet sich authentisch. Für Reichweite und Engagement setzt der Konzern auf Influencer. Sie führen Kampagnen mit einflussreichen Nutzern, wie zum Beispiel die Kampagne „Eyes on Gigi“.

Mit diesem Video geht es BMW vor allem um den Ansatz „Digital First“ und Interaktion der Zuschauer und Fans. Sie sollen das Topmodel Gigi Hadid und den damals neuen BMW M2 Coupés nicht aus den Augen lassen. Nach einer aufwendig gefilmten Auto-Choreographie können die Zuschauer interaktiv auswählen, wo Gigi und ihr BMW am Ende stehen. Die Fans und Follower fühlen sich also angesprochen, mit einbezogen und bekommen gleichzeitig noch ein aufregendes Video präsentiert.

2) Love Brand „Adidas“ in Social Media

Adidas hat allein schon als riesige Sportmarke einen großen Erfolg. Unzählige Werbe-Kampagnen mit großen Sport-Events und prominenten Sportlern erzeugen viel Aufmerksamkeit. Zudem ist Adidas in Social Media Netzwerken aktiv. Allein auf Facebook und Twitter besitzt das Unternehmen mehrere Profile für jede Marke.

Social Media beliebteste Marken Adidas

Diese Marken laufen aber auf den jeweiligen Hauptprofilen zusammen, da Adidas häufig denselben Content auf den Kanälen verbreitet bzw. den Content der Unterprofile zur Hauptseite führt. Zudem liket Adidas viele andere Seiten und betreibt so kluges Networking, um einmal die Reichweite simpel zu erhöhen und sich zum anderen überall ins Gespräch zu bringen. Ein weiterer kluger Schachzug von Adidas sind die Kooperationen mit vielen Star-Sportlern, die wiederum als Influencer eine enorme Reichweite für Adidas bewirken.

3) Love Brand „IBM“ in Social Media

IBM arbeitet mit vielen Social Analytic Programmen, sogar in Kooperation mit Twitter. Deshalb hat IBM auch mehrere Twitter-Profile, um verschiedene Zielgruppen zu erreichen. Im Hauptprofil fokussiert sich IBM auf News, Produkt-Updates und Promotion-Aktionen. Auf Facebook hat IBM Profile zu den Themen: Social Business und Employer Branding. Überhaupt setzt IBM viel auf Employer Branding sowie Employer Recruiting via Social Media.

So nutzt IBM Instagram, um Fotos aus Büroräumen und dem Arbeitsalltag der Mitarbeiter zu posten. Dadurch bekommen die Follower immer wieder Einblicke hinter die Kulissen eines großen Konzerns. Das fördert die Transparenz, Authentizität und Kundennähe. Um das alles zu betreuen, hat IBM ein großes Social-Media-Team mit definierten Aufgaben. Guidelines und Redaktionsplänen.

4) Love Brand „Amazon“ in Social Media

Bei Amazon ist E-Commerce das Thema und Verkaufen. Auf Facebook postet Amazon hauptsächlich Produkt-Details, Reviews oder Rabatt-Aktionen. Gleichzeitig überzeugt Amazon mit Interaktionen in Social Media. In Echtzeit kommentieren sie Postings und Anfragen, bringen Humor mit ein und geben den Fans das Gefühl, ein guter Stammkunde zu sein.

Beliebteste Marken Amazon Spark

Gerade erst hat Amazon eine eigene Social Plattform in der Amazon-App errichtet: Spark. Dort können Kunden ihre Interessen eintragen und bekommen dann passende Produkte und Rezensionen vorgeschlagen. Nebenbei können sie auch direkt untereinander chatten und sich über Produkte austauschen. Wenn ein Produkt gefällt, kann es in Sparks auch direkt gekauft werden.

5) Love Brand „Toom“ in Social Media

Das Baumarkt-Unternehmen Toom setzt in Social Media auf Kampagnen. Damit gibt Toom Einblicke ins Leben ihrer Kunden. Zum Beispiel die Kampagne „Respekt, wer’s selber macht“ weckt Aufmerksamkeit durch emotionale Geschichten und baut die Nähe zum Kunden auf. Ebenso ruft Toom dazu auf, Dankes-Botschaften hochzuladen, um Handwerkern, Freunden und Bekannten einfach mal „Danke“ zu sagen, weil sie geholfen haben. Damit stärkt Toom die Bindung an die Marke, wirkt authentisch und fördert den Aufbau von Vertrauen.

Alle 21 beliebtesten Marken in Social Media finden Sie hier im Überblick.

Fazit: Der Erfolg einer Marke lässt sich sehr gut mit einer Social-Media-Strategie ergänzen. Es braucht dazu jedoch ein klares Ziel und Investitionsbereitschaft. Wir helfen Ihnen gerne bei ihrem Social-Media-Marketing. Bei Interesse schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Download Whitepaper: Social-Media-Marketing

Weiterlesen
Social Media Bücher

Zwanzig Tipps für erfolgreiches Blog-Marketing

Kommunikation | 12 Kommentare | von Claudia Hilker

Wie gelingt Blog-Marketing? Was hilft es, wenn man fleißig viele tolle Blog-Beiträge schreibt, aber niemand die Beiträge liest, kommentiert oder empfiehlt? Dann wird der Blog zum Flopp! Wichtig ist deshalb, dass man für ein Blog ein Vermarktungsplan hat. Es folgen 20 Vermarktungstipps für erfolgreiche Corporate Blogs.

Weiterlesen
B2B und Social Media

Social Media Marketing im B2B-Bereich

Kommunikation | 0 Kommentare | von Claudia Hilker

Social Media helfen Kunden-Beziehungen zu fördern, egal ob im B2C- oder im B2B-Bereich. Auch B2B-Unternehmen können über soziale Netzwerke Firmen-Kontakte knüpfen und Beziehungen pflegen. Darüber können Sie Leads generieren und Kunden gewinnen. Doch damit dies gelingt, braucht es eine gute Social Media Strategie. Dieser Blogbeitrag bietet Vorteile und Handlungsempfehlungen für B2B-Unternehmen und deren Social Media Marketing.

B2B und Social MediaB2B und Social Media

Viele Studien und Umfragen der letzten Jahre haben immer wieder gezeigt, dass Unternehmen ihr Social Media Marketing auf den privaten Endverbraucher ausrichten, nicht aber an den B2B-Bereich denken. Viele glauben, dass Suchmaschinen und die eigene Corporate Website reichen, um die wichtigsten Informationen zu verkaufen. Fakt ist aber, dass Social Media als Informationslieferant immer wichtiger werden. Sie bieten die Chance durch direkte Kommunikation Entscheidungen zu treffen und Geschäftspartner zu finden.

Social Media-Herausforderungen für B2B-Unternehmen

Social Media erfordern im B2B-Bereich höhere Investitionen als im B2C-Segment. In B2C-Branchen lassen sich großartige kreative Marketing-Aktionen gestalten, die mit überschaubaren Ressourcen sichere Effekte bringen. Im diesem Bereich entscheiden Kundenorientierung, Leidenschaft und langer Atem über den langfristigen Erfolg. Beim B2B-Einsatz ist eine Social-Media-Strategie unabdingbar.

Social-Media-Guidelines, integrierte Kommunikationsstrategien, professionelles Monitoring, Krisenpläne und kontinuierliche Evaluation sind in beiden Segmenten erforderlich. Letztlich zählt heute der Social-Media-Einsatz zum festen Bestandteil in jeder Kampagne und ist insofern unverzichtbar in der strategischen Marketing-Kommunikation, wenn man den Unternehmenserfolg für die Zukunft sichern möchte. Wer sich das nicht alleine zutraut, kann das Know-how von Social-Media-Experten hinzuziehen, die über Erfahrungen mit der Umsetzung und dem Einsatz von Social-Media-Plattformen sowie der Integration verfügen.

Ziele für B2B im Social Media Marketing

Folgende Ziele können B2B-Unternehmen mit einer klaren Social Media-Arbeit erreichen:

  • Eine bessere Online-Sichtbarkeit, da mehr SEO-Effekte und höhere Reichweite erzielt werden
  • Sie positionieren sich als Experte und haben eine schnellere Möglichkeit für ein gutes Reputationsmanagement
  • Sie geben einen Anstoß für Empfehlungsmarketing
  • Die Markenkommunikation wird verstärkt
  • Potentielle Mitarbeiter und Bewerber werden modern und zukunftsorientiert angeworben (Employer Branding).

Handlungsempfehlungen für Social Media Marketing in B2B-Bereich

Es gibt vier wichtige Schritte, die Ihre Strategie im Social Media Marketing berücksichtigen sollten, um Erfolge zu erzielen.

1) Aufmerksamkeit erregen
Im B2B-Bereich lässt sich die Zielgruppe oft genauer eingrenzen. Daher fällt die Analyse leichter und klarer aus:

  • Auf welchen Social-Media-Kanälen bewegen sich die Zielgruppen beruflich und privat?
  • Mit welchen Problemen beschäftigen sich die Zielgruppen? Welche Wünsche haben sie?
  • Wie informieren sie sich über mögliche Lösungen für ihre Probleme?

Aus den Antworten lassen sich hochwertige Inhalte erstellen und die passenden Kanäle auswählen. LinkedIn und Xing eignen sich am besten für den B2B-Bereich und Employer Recruiting. Hier teilen Sie Ihre Inhalte direkt mit dem beruflichen Netzwerk. Außerdem können hier konkrete Unternehmensseiten angelegt werden. Auch ein Corporate Blog hilft um Aufmerksamkeit zu erhalten. Er ist daher schon ein Must-Have für B2B. Die zielgruppenspezifische Beiträge können gleichzeitig der regelmäßige Post in den Social Media.

2) Expertenpositionierung
Verbreiten Sie Ihre Meinung und Wissen in den sozialen Netzwerken. Dazu sollten Sie sich mit den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe auseinander setzen und dementsprechende Lösungsideen anbieten. Wichtig ist dabei Verständnis, Offenheit und Interaktion in Echtzeit. Reagieren Sie auf Kommentare und sprechen Sie die Sprache Ihrer Zielgruppe. So wirken Sie glaubwürdig und authentisch.

3) Sales-Kontakte herstellen
Um Leads zu generieren eignet sich eben die direkte Kontaktaufnahme über die sozialen Netzwerke. Dabei sollten Sie auf plumpe Werbung verzichten und sich lieber an fachkundigen Diskussionen beteiligen. Gleichzeitig können Sie auf Ihre Blogposts und Websites aufmerksam machen, zum Beispiel über persönliche Nachrichten.

4) Empfehlungen anreizen
Die sozialen Netzwerke sind voll von Meinungen, Kritik und Empfehlungen. Nutzen Sie diesen Fluss, um Empfehlungen Ihres Unternehmens anzuregen. Sammeln Sie Likes und Shares, um viele Nutzer zu erreichen und damit Ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Oder fragen Sie dezent direkt nach Empfehlungen, indem Sie vorher selber eine Empfehlung aussprechen. Auf LinkedIn können Sie zum Beispiel Ihre Fertigkeiten auflisten und von Kontakten bestätigen lassen.

Fazit: B2B-Unternehmen sollten ihr Social Media Marketing mit Networking und Content Marketing kombinieren. Wichtig ist die volle Ausrichtung auf die Zielgruppe. Es ist auch von Vorteil die vier Schritte nacheinander auszuführen. Erregen Sie also zuerst Aufmerksamkeit, positionieren Sie sich dann als Experte, bauen Sie danach Sales-Kontakte auf und stoßen Sie zuletzt Empfehlungen an. Kennen Sie schon unser Whitepaper „Social Media Marketing“? Hier können Sie es kostenlos runterladen.

Download Whitepaper: Social-Media-Marketing

Weiterlesen
Social-Media-Marketing bei SIXT

Best Practice: Social-Media-Marketing für Unternehmen

Marketing | 0 Kommentare | von Claudia Hilker

Unternehmen sollen heute im Social-Media-Marketing nach der perfekten Story und Kampagne suchen. Sie sollten nicht mehr die Frage stellen, ob Social-Media-Marketing wichtig ist oder wann der richtige Moment da ist etwas zu posten. Social Media sollte längst den Status eines alltäglichen modernen Marketing-Instruments inne haben. Es gehört einfach dazu, wie das Beantworten von E-Mails. Social-Media-Marketing ist allerdings auf vielen Ebenen und mit vielen Zielen einsetzbar. Daher gibt dieser Beitrag Einblicke in verschiedene Best-Practice-Beispiele von Unternehmen.

Social-Media-Marketing läuft viral

Kampagnen und Posts in den sozialen Netzwerken sind am erfolgreichsten, indem Sie sich viral verbreiten. Heißt: es braucht attraktive Inhalte, die User so begeistern, dass sie diese an ihre Kontakte verbreiten. Jeder soll darüber sprechen. Solches Marketing spart dazu noch Werbekosten. Um die Aufmerksamkeit der Follower und User einzufangen, eignen sich Kampagnen und Posts mit Bildern, Videos und cleveren Sprüchen. Sie können darüber zum Beispiel aktuelle Trends einbinden, die Kundenbindung fördern, sich als Arbeitgeber positionieren und in Interaktion mit Ihren Fans treten. Im Folgenden zeigen wir zu jeder dieser Ziele Best-Practice-Beispiele.

Best-Practice: Aktuelle Trends bei SIXT

Die Autovermietung SIXT ist für ihre schnellen und aktuellen Social-Media-Kampagnen bekannt. Sie reagieren auf viele Momente, die in der Welt passieren und verflechten diese Bilder und Sprüche in ihre Postings. So haben sie im letzten Jahr die Aussage von AfD-Vize Alexander Gauland („neben Jérôme Boateng wolle man nicht wohnen“) herumgedreht und mit diesem Post für ihre Umzugs-LKW geworben.

Social-Media-Marketing bei SIXT

Quelle: Twitter SIXT

Da das Thema bereits in aller Munde war, gelang es SIXT hohe Aufmerksamkeit zu generieren und die Reichweite enorm zu erhöhen.

Best-Practice: Kundenbindung mit Biltwell

Biltwell ist ein Unternehmen, das Motorrad-Accessoires und -Zubehör verkauft. Anstatt aber nur langweilige Produktbilder und Infos zu posten, bezieht das Unternehmen die Follower mit ein.

Sie teilen regelmäßig kreative Beiträge ihrer Kunden, wie hier einen Helm als Blumentopf. Das zieht Aufmerksamkeit, bringt andere zum Schmunzeln und zeigt die Vielfalt der Produkte. Außerdem stärkt das Unternehmen so die Bindung zum Kunden, denn der freut sich über die Wertschätzung und Aufmerksamkeit.

Best-Practice: Employer Recruiting bei REWE

Social-Media-Marketing hilft auch dabei neue Mitarbeiter anzuwerben. Unternehmen können sich als Arbeitgeber positionieren und einen Einblick hinter die Kulissen geben. REWE hat sich dieses Feld sehr erfolgreich zu eigene gemacht. Sie nutzen zum Beispiel SnapChat, um Azubis im Alltag zu begleiten. Kurze Videos und Bilder zeigen die Arbeitsabläufe oder auch Seminare. REWE positioniert sich so als transparenter, greifbarer Arbeitgeber, der sich auch für seine Azubis interessiert.

Best-Practice: Mitmach-Aktionen bei Rügenwalder Mühle

Hin und wieder sind Mitmach-Kampagnen im Social-Media-Marketing von Vorteil, um die Interaktion mit den Followern zu stärken. 2011 hat die Rügenwalder Mühle eine solche Aktion erfolgreich durchgeführt. Auf der Fanpage der Rügenwalder Mühle konnte man sich als Wurst-Tester bewerben. Bewerber mussten ein Bewerbungsbild und einen Bewerbungstext hochladen. Zudem ging es darum, möglichst viele Fans zu mobilisieren und zur Abstimmung zu motivieren. Dann konnte jeder Fan für einen Bewerber voten. Damit wurden fünf Wurst-Experten ermittelt, die in die Rügenwalder Mühle nach Bad Zwischenahn eingeladen werden.

Dort durften sie vor Ort neue Sorten kreieren. Präsentiert wurden die zehn Sorten erneut auf Facebook, wo die Community wieder für ihre Lieblingssorte voten konnte. Parallel wurden weitere 50 Teilnehmer per Community-Voting ermittelt, die beim finalen Geschmacks-Test die Top-3-Lieblingssorten testen durften. Auch diese Teilnehmer lernten die Hersteller-Räume vor Ort kennen: Bei einem Verköstigungs-Event wurden die Top 3-Sorten bewertet. Aus allen Resultaten wurde letztlich der Gewinner gekürt: „Genuss des Jahres 2011“.

Die Rügenwalder Mühle ist mit dieser Kampagne in den direkten Kontakt mit Fans und Kunden getreten und hat sie teilhaben lassen an der Produktion. Gleichzeitig konnte das Unternehmen mehr über den Geschmack und Alltag ihrer Zielgruppe erfahren. Auch im Social Web war die Aktion Gold wert: Allein die Fanpage hatte zu der Zeit über 100.000 Fans und auch der Youtube Film wurde circa 200.000 mal angeschaut. Begleitet wurde die Aktion vom Comedy-Duo Mundstuhl.

Fazit: Social Media fördert das Marketing von Unternehmen in verschiedenen Dimensionen. Sie erreichen eine moderne Zielgruppe, die Sie mit kreativen und unterhaltsamen Kampagnen an sich binden können. Dabei spielen Aktualität, Interaktion und Professionalität ebenfalls eine große Rolle. Damit solche viralen Kampagnen funktionieren, braucht es eine gute Planung und Strategie. Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrem Social-Media-Marketing in der Praxis. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Download Whitepaper: Social-Media-Marketing

Weiterlesen
Visuelle Inhalte

Leitfaden mit Infografik: Visuelle Inhalte für Social Media

Marketing | 0 Kommentare | von Claudia Hilker

Social Media-Inhalte bestehen nicht nur aus Infos und Texten, sondern auch aus visuellen Inhalten in Form von Bildern, Grafiken oder Videos. Visuelle Inhalte geben Ihrem Social-Media-Marketing den gewissen Touch und haben große Vorteile. Ich habe zum Beispiel bereits einige Beiträge zum Thema Videomarketing geschrieben und den strategischen Einsatz von Videos in den sozialen Netzwerken aufgezeigt. Dieser Beitrag bietet weitere Handlungsempfehlungen für visuelle Inhalte generell und ist angelehnt an eine Infografik des Webdesign-Unternehmens DesignMantic.

Bilder im Kopf

Unser Sehnerv nimmt in unserem Kopf eine starke Rolle ein. Während lediglich 8 Prozent unseres Gehirns auf den Tastsinn reagiert und nur 3 Prozent auf den Hörnerv, konzentrieren sich 30 Prozent auf das, was die Augen wahrnehmen. Daher zeigen Studien, dass die meisten Infos über visuelle Inhalte aufgenommen werden. 40 Prozent aller User springen daher eher auf Bilder oder Videos an, als auf Texte. Das liegt allein schon daran, dass wir visuelle Inhalte sehr viel schneller erfassen als Texte.

Visuelle Inhalte in Social Media

Visuelle Inhalte in den sozialen Netzwerken kann vieles sein. Vom normalen Foto, über Video oder Gifs, bis zu Statistiken und Infografiken. Nimmt man den ganzen Social Media-Content zusammen, dann sind 63 Prozent aller Inhalte Bilder und Fotos. Die Hälfte der User weltweit haben auch schonmal Bilder oder Fotos von anderen geteilt. Allein auf Facebook sorgen Bilder und visuelle Inhalte für mehr als die Hälfte der Likes. Dabei spielen zu 90 Prozent die Farben eine Rolle, wie und ob wir auf Content reagieren. Daher gibt es ein paar Punkte, an die Sie sich halten können, wenn es um visuellen Content in Social Media geht.

1. Weniger schreiben, mehr bebildern

Visuelle Inhalte

Quelle: DesignMantic

Hier zählt die Devise: ein Bild sagt mehr als Tausend Worte. Keiner möchte in seiner Timeline lange Textblöcke lesen, dafür fehlt oft die Zeit und Lust. Bilder erfassen wir schnell und sie ziehen Aufmerksamkeit auf sich. Also posten Sie mehr Bilder. Sie sollten allerdings auch zu Ihren Themen passen.

2. Posting-Balance finden

Visuelle Inhalte

Quelle: DesignMantic

Sie sollten regelmäßig Inhalte posten, aber halten Sie sich dabei an einen Plan. Eine Grundlage für die verschiedenen Plattformen kann sein: 2x am Tag auf Facebook, mehrere Tweets auf Twitter und einen Post am Tag auf Google+ und LinkedIn. Sofern Sie natürlich auf diesen Kanälen vertreten sind.

3. Humor ist erlaubt

Visuelle Inhalte

Quelle: DesignMantic

Follower und Fans wollen nicht nur ernste Nachrichten und langweilige Produktinfos. Sie wollen unterhalten werden. Visuelle Inhalte eignen sich dazu perfekt, vor allem, wenn Sie sich auch mal ein wenig Humor gönnen. Ein witziges Video oder Bild bleibt beim User hängen und weckt Sympathiepunkte.

4. Farbe und Schrift

Visuelle Inhalte

Quelle: DesignMantic

Marken und Unternehmen haben oft eine vorherrschende Logofarbe oder Schriftart. Behalten Sie diese auch in Ihren Posts bei, für die einheitliche Geschäftslinie. Gerade warme Töne wie orange, gelb oder rot ziehen User an. Dennoch können Sie experimentieren und sich kreativ austoben. Schauen Sie, wie Ihre Follower reagieren.

5) Kanäle anpassen

Visuelle Inhalte

Quelle: DesignMantic

Ein schönes Bild machen oder eine Infografik erstellen, reicht nicht allein. Wenn Sie auf verschiedenen Kanälen unterwegs sind, dann achten Sie darauf, dass die visuellen Inhalte angepasst sind. Bilder werden auf Facebook anders angezeigt als auf Twitter. Bilder sollten zum Beispiel nicht abgeschnitten sein.

6) Persönlicher Touch

Visuelle Inhalte

Quelle: DesignMantic

Jeder Ihrer Posts sollte eine persönliche Note enthalten. Das muss nicht gleich immer die Ich-Perspektive sein, sondern eher ein non-verbaler Impuls. Dieser entsteht durch eine bestimmte Bildauswahl, eine einfache Wortwahl und indem Sie Menschlichkeit zeigen. Das fördert gleichzeitig die Kundenbindung.

Fazit: Auch visuelle Inhalte sollten gut durchdacht werden und zu Ihrer Social-Media-Strategie passen. Fotos bringen einen persönlichen Touch, eine warme und freundliche Kommunikation bindet Follower und schafft Vertrauen. Außerdem lässt Sie eine einfache, alltägliche Sprache als das aussehen, was Sie sind – Menschen und nicht bloß eine Marke! Wir helfen Ihnen gerne dabei visuelle Inhalte in Ihr Social-Media-Marketing einzubinden. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Content Marketing Whitepaper Download

Weiterlesen
Inbound Marketing

Inbound Marketing: Verkaufstrichter mit Social Media Posts

Marketing | 0 Kommentare | von Claudia Hilker

Inbound Marketing ist eine wichtige Marketing-Maßnahme, um mit hochwertigem Content Fremde oder Interessierte in Kunden umzuwandeln. Ich habe bereits einige Beiträge zum Thema verfasst und auch die einzelnen Phasen des Inbound Marketings vorgestellt. Mit diesem Beitrag erhalten Sie Einblicke, wie Sie Blogeinträge und Social Media Posts in jeder Verkaufsphase einsetzen können.

Weiterlesen

Zehn typische Fehler im Social Media Marketing

Strategie | 2 Kommentare | von Claudia Hilker

Unternehmen machen im Social Media Marketing immer wieder typische Fehler. Deshalb hat die Social-Media-Expertin Claudia Hilker zehn typische Social Media-Fehler von Unternehmen analysiert. Claudia Hilker ist Geschäftsführerin von Hilker Consulting und mehrfache Buch-Autorin. Dies ist ein Auszug aus ihrem Buch Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Die Checkliste von Claudia Hilker verrät, welche Fehler Unternehmer beim Social-Media-Einsatz unbedingt meiden sollten.

Social Media Marketing Fehler

Checkliste: Zehn typische Fehler im Social Media Marketing

1. Zögerlich: Viele Unternehmen sind nur halbherzig, unentschlossen und mit „angezogener Handbremse“ dabei. „Abwarten und Tee trinken“ ist nicht immer die beste Lösung, weil dann die Mitbewerber vorbei preschen und die Pole-Position bereits vergeben ist.

2. Planlos: Praktikanten erstellen Online-Profile auf Social-Media-Kanälen, die verwaisen. Dann wundert man sich, warum kein Erfolg eintritt. Viele Unternehmen haben kein Know-how, keine Ziele, keine Erfahrung und unterschätzen den Zeitaufwand.

3. Falsche Steuerung: Wenn der Einsatz von Social Media in der Werbe- oder IT-Abteilung betrieben wird, dann verpufft das Investment ohne Erfolg. Der Social-Media-Einsatz sollte aus den Abteilungen Marketing undKommunikation gesteuert werden und die anderen Abteilungen aktiv einbeziehen wie: Vertrieb, Personal, Support.

4. Einfallslos: Einige Unternehmen wollen bei Social Media einfach nur mitmachen, aber die Präsenz alleine reicht nicht aus. Die Netzwerke müssen auch mit aktuellen, relevanten und interessanten Inhalten bespielt werden. Sie brauchen regelmäßige Highlights durch virale Marketing-Aktionen mit Social Media Content: Texte, Grafiken, Audio und Filme.

5. Ängstlich: Social Media brauchen Freiraum, um Spontaneität, Kreativität und Empfehlungen zu entwickeln. Authentische, offene und vertrauensvolle Gespräche finden in angstvollen Unternehmenskulturen nicht statt. Erfolgreiche Rahmenbedingungen für Social Media sucht man dort vergeblich.

6. Geizig: Social Media brauchen kontinuierliche Ressourcen in Form von qualifizierten Mitarbeitern mit Budget, Konzept und professionellem Social Media Content.

7. Monologe: Ego-Meldungen und Werbung eignen sich nicht zum Social-Media-Einsatz für Unternehmer. Zunächst heißt es: zuhören, dann folgt der offene Dialog und schließlich die Moderation mit Diplomatie.

8. Juristische Härte: Probleme sollten möglichst ohne Abmahnungen oder Prozesse geklärt werden. Wer sich mit Bloggern per Anwalt auseinandersetzt, verliert schnell die Sympathien in Social Media und in der Öffentlichkeit.

9. Ungeduld: Viele Unternehmen erwarten von Social Media zu schnell zu große Erfolge. Social-Media-Engagement braucht aber zum Gelingen einen cleveren Plan, regelmäßigen Zeiteinsatz und ein kontinuierliches Engagement.

10. Zugeknöpft: Unternehmen müssen sich bei Social Media transparent und offen präsentieren. Nicht jeder Unternehmer ist bereit dazu. Viele haben Angst, Geheimnisse preiszugeben. Doch das erwartet niemand. Es geht um den offenen Dialog auf Augenhöhe und partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Buch-Tipp: Social Media für Unternehmer

Diese Checkliste ist ein Auszug aus dem Buch von Claudia Hilker: Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Es verrät, worauf es wirklich ankommt, welches Netzwerk für welches Ziel und für welche Zielkunden geeignet ist.  Die Buch-Autorin und Social-Media-Expertin Claudia Hilker berät mit ihrer PR-Agentur Hilker Consulting renommierte Kunden in der strategischen MarketingKommunikation. Hilker Consulting entwickelt Konzepte, Content und Relations für Medienarbeit, Online-PR und Social Media. Claudia Hilker gibt zudem Workshops, Seminare und hält Vorträge. Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Facebook Fanpage Socialmedia24 und bei Twitter.

Weiterlesen

Folge mir auf Twitter

Facebook

ProvenExpert

Hilker Consulting hat 4,56 von 5 Sterne | 82 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Buch Publikationen

Übersetzer