Den Social Media ROI messen und berechnen

Strategie | 0 Kommentare | von Claudia Hilker

Der Social Media ROI (Return on Investment) ist eine großer Term für Unternehmen, die viel Zeit, Geld und Kreativität in ihre Social Media Arbeit stecken. Wie viel davon lohnt sich wirklich? Wie viel von unserem Engagement und Investitionen bekommen wir zurück und macht sich als Gewinn bezahlt? Um diese Fragen zu beantworten, brauchen Unternehmen die richtigen Kennzahlen zur Erfolgsmessung. Dieser Beitrag erklärt, wie Sie den ROI in sechs Schritten berechnen können.

Der Social Media ROI

Für den Erfolg der Social Media Aktivitäten sind klare Ziele wichtig. Nur, wenn Unternehmen ihre Ziele genau kennen, können sie auch einen ROI erkennen. Die Ziele sind somit die ersten Messgrößen. Beantworten Sie daher zunächst folgende Fragen:

1) Welche Ziele wollen Sie mit Social Media erreichen?
2) Wollen Sie neue Kunden gewinnen?
3) Wollen Sie Ihre Kunden binden?
4) Wollen Sie neue Produkte lancieren?
5) Wollen Sie sich selbst präsentieren?
6) Wollen Sie Mitarbeiter gewinnen?
7) Was sind Ihre Erfolgskriterien?

Die Grafik zeigt zum Beispiel die Ziele von Hilker Consulting und den daraus möglichen ROI.

Social Media ROI

Social Media Return on Investment von Hilker Consulting

Unsere Social Media Arbeit hilft zum Beispiel dabei die Reputation zu verbessern, Influencer zu identifizieren. Sie hilft bei Branding und Präsenz sowie auf lange Sicht bei der Vertrauensbildung und Kundenbindung.

Warum den ROI messen?

Die Vorteile den eigenen Return on Investment zu kennen und mit Daten zu belegen, macht die Social-Media-Strategie erst interessant. Sie erhalten darüber Einsicht über ihre Produkte und Services, können im direkten Vergleich mit der Konkurrenz feststellen, wie Sie bei Ihren Kunden und Followern ankommen. Das hilft dabei die Beziehung zum Kunden aufzubauen und neue Leads heranzuziehen. Kurz gesagt: der genaue ROI gibt Rückschlüsse auf den Erfolg von Kampagnen, sodass Unternehmen diese optimieren können.

In 6 Schritten zum ROI

Für den genauen ROI sind nicht nur Werte wie die Markenbekanntheit (Brand Awareness) und Connections wichtig. Es gehören weit aus mehr Faktoren dazu. In den folgenden sechs Schritten erreichen Sie einen prozentualen Wert für Ihren Social Media ROI.

1) Conversion-Ziele: Wie bereits angedeutet, braucht jede Kampagne klare Ziele. Diese Conversion-Ziele sollten an das Unternehmen und dessen Produkte angepasst sein. Vor allem sollten sie aber zur Zielgruppe passen. Conversion-Ziele können sein:

  • Leads gewinnen per Kontaktformular
  • Link-Klicks erhalten
  • Interaktionen wecken
  • Online-Käufe generieren, usw.

2) Conversion messen: Um die Erfolge der Ziele zu messen, braucht es Tools wie Google Analytics oder Tracking-Links. Die wichtigsten Kennzahlen für den ROI in sozialen Netzwerken sind:

  • Besucherzahlen – Wie viele Besucher von Social-Media-Kanälen auf Ihre Website kommen.
  • Reichweite – Anzahl der Follower, die Sie über Ihre Kanäle erreichen, ohne dafür zu zahlen. Diese Reichweite (Reach) können Sie einfach auf jeder Plattform einsehen.
  • Leads/Kunden – Wie viele qualifizierte Interessenten Sie über diese Kanäle generiert haben. Wie viele davon zu zahlenden Kunden geworden sind.
  • Konversionsrate – Der Prozentsatz zwischen denen, die Ihre Nachricht auf dem Kanal wahrgenommen haben und denen, die Ihrer Aufforderung nachgekommen sind, drückt die Konversionsrate aus.

3) Monetäre Werte abbilden: Um aus der Conversion den Return on Investment zu berechnen, sind monetäre Werte nötig. Diese Werte sind z.B.:

  • Erfahrungswerte: Wenn Sie wissen, wie viele von Ihrern Follower, die einen geposteten Link geklickt haben, zu Kunden werden und Sie deren durchschnittliche Customer Lifetime Value (CLV) kennen (also eine Schätzung der Käufe, die der Kunde bei Ihnen in seinem Leben tun wird), dann können Sie berechnen, wie viel der Linkaufruf wert ist. Nehmen wir vereinfacht an, der CLV liegt bei durchschnittlich 200 Euro und 5 Prozent der Follower werden Kunden, dann ist der Linkaufruf 10 Euro wert.
  • Einschätzungen: Sollten Sie noch keine Erfahrungswerte haben, können Sie Ihre eigene Erfahrung heranziehen. Hier ist es immer gut, im Team zu entscheiden und mit erfahrenen Kollegen einen Wert festzulegen.

4) Einzelne Kanäle begutachten: Jeder Social-Media-Kanal hat andere Kennzahlen, die wichtig für den ROI sind. Sie sollten zwar einzeln berücksichtigt werden, sollten aber dennoch in einen kausalen Zusammenhang gestellt werden.

5) Gesamtkosten ermitteln: Neben den Social Media KPIs sind die finanziellen Ausgaben ebenso entscheidend. Halten Sie deshalb Ihre Kosten für eine Kampagne inklusive der Nebenkosten und dem Arbeitsaufwand fest. Am besten auch hier einzelnd für jeden Kanal, um Unterschiede zu sehen.

6) Ergebnisse ausrechnen und optimieren: Mit den monetären Werten und den aufgestellten Kosten können Sie nun den ROI berechnen. Dazu addieren Sie die monetären Werte für eine Kampagne, ziehen die Kosten ab und multiplizieren dieses Ergebnis mit 100. Dieses Produkt teilen Sie zuletzt nochmal durch die Gesamtkosten und Sie erhalten den Prozentwert Ihrer Return on Investments.

Social Media ROI Formel

Social Media ROI-Formel | Quelle: Hilker Consulting

Fazit: Ein solcher Wert für den Social Media ROI kann bei der weiteren Planung helfen und zeigt, ob eine Strategie erfolgreich ist oder nicht. Je genauer Unternehmen Ihre Social Media Aktivitäten messen und überprüfen, desto eher erkennen sie Veränderungen und können entsprechend reagieren. Wir helfen Ihnen gerne mit Ihrem ROI und Ihrer Social-Media-Strategie. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Download Whitepaper: Social-Media-Marketing

Tags: , ,

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie k$ouml;nnen diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Folge mir auf Twitter

Facebook

ProvenExpert

Hilker Consulting hat 4,56 von 5 Sterne | 82 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Buch Publikationen

Übersetzer